echobasics
start | news | suche | verfasser | impressum

Echokardiographie 5 Minuten vor dem Start  



Echokardiographische Untersuchungen

—Echokardiographische Untersuchungen

Transthorakale Untersuchung
TEE - Anlotungen
Stress-Echokardiographie
Kontrast-Echokardiographie
Kardiale Asynchronie
Strain Imaging
3D | 4D-Echo
Indikationen zur Echokardiographie
Training in der Echokardiographie


—Kardiale Funktion und PA-Druck

—Beispiele pathologischer
Befunde




Transthorakale Untersuchung


Standardmessungen | Normwerte


Anlotungen

Parasternal lange Achse: Auf- setzen des Schallkopfes in etwa auf Höhe des 3. Interkostalraums links parasternal. Die Schallkopf- markierung zeigt zur rechten Patientenschulter. Dargestellt werden der rechte (RV) und linke Ventrikel (LV), die Aortenwurzel (Ao) und der linke Vorhof (LA).

Parasternal kurze Achse (apikale Ebene): Drehung des Schallkopfes aus der vorherigen Anlotung um 90° im Uhrzeiger- sinn. Schallkopf nach oben links kippen. Gelegentlich ist es notwendig, diese Anlotung einen Intercostalraum tiefer anzu- streben. Dargestellt werden der Apex des linken (LV) und des rechten Ventrikels (RV) im Querschnitt.

Parasternal kurze Achse (Pa- pillarmuskelebene): Beibehal- tung der vorbeschriebenen Posi- tion (ggf. wieder den ursprüng- lichen Intercostalraum höher), Schallkopf gering nach unten rechts kippen. Dargestellt werden der linke Ventrikel (LV) im Querschnitt auf Höhe der Papillarmuskeln und der rechte Ventrikel (RV).

Parasternal kurze Achse (Mi- tralklappenebene): Beibehal- tung der vorbeschriebenen Posi- tion, Schallkopf gering nach untern rechts weiter kippen. Dargestellt werden der linke Ventrikel (LV) im Querschnitt auf Höhe der Mitralklappe und der rechte Ventrikel (RV).

Parasternal kurze Achse (Aor- tenklappenebene): Beibehal- tung der vorbeschriebenen Posi- tion, Schallkopf nach unten rechts weiter kippen. Dargestellt werden die Aortenklappe (AV), die Pulmonalklappe (PV), der linke (LA) und der rechte Vorhof (RA), die Trikuspidalklappe (TV), sowie der rechtsventrikuläre Ausflusstrakt (RVOT).

Apikal Vierkammerblick: Auf- setzen des Schallkopfes im Bereich des Herzspitzenstoßes, etwa im 5. Interkostalraum in der Medioclavicular- bzw. bis zur vorderen Axillarlinie. Die Schall- kopfmarkierung zeigt nach unten, zur linken Patientenseite. Dargestellt werden der linke (LV) und rechte Ventrikel (RV), sowie der linke (LA) und rechte Vorhof (RA).

Apikal Zweikammerblick: Dre- hung des Schallkopfes aus der vorherigen Anlotung um ca. 60° entgegen dem Uhrzeigersinn. Dargestellt werden der linke Ventrikel (LV) und der linke Vorhof (LA).

Apikal Dreikammerblick (RAO- Äquivalent): Weiterdrehung des Schallkopfes aus der vorherigen Anlotung um ca. 60° entgegen dem Uhrzeigersinn und leichtes seitliches Kippen. Dargestellt werden der linke Ventrikel (LV), der linke Vorhof (LA) und die Aortenwurzel (Ao).

Apikal Fünfkammerblick: Anlo- tung wie bei Vierkammerblick und dann leichtes Kippen des Schallkopfes nach unten. Die Aortenklappe (AV) kommt zum Vorschein. Das Kippen des Schallkopfes in die Gegen- richtung stellt den Koronarsinus dar.

Subcostal: Schallkopf im sub- xyphoidalen Bereich. Die Schall- kopfmarkierung zeigt in Richtung Kopf des Patienten. Dargestellt wird hauptsächlich die Vena cava inferior (VCI). Mit einer leichten Schallkopfdrehung im Uhrzeiger- sinn können der rechte und linke Ventrikel, sowie der rechte (RA) und linke Vorhof dargestellt werden.

Subcostal Vierkammerblick: Drehung des Schallkopfes aus der vorherigen Anlotung um 45° im Uhrzeigersinn und kleine Neigung. Dargestellt werden die Leber (L), der linke (LV) und der rechte Ventrikel (RV), sowie der linke (LA) und der rechte (RA) Vorhof.

Suprasternal: Schallkopf im suprasternalen Bereich. Die Schallkopfmarkierung zeigt Rich- tung Kopf des Patienten mit einer ca. 45° Drehung nach rechts. Dargestellt werden der Aortenbogen (*), die Halsarterien (TB, CL, SL) und teilweise auch die Lungenarterien (RPA) und der linke Vorhof (LA).



[oben]



Standardmessungen - parasternale Anlotung


(1) Aortenwurzel

(2) Linker Vorhof

(3) Ventrikelseptum

(4) LV-EDD (Enddiastolischer
Diameter)

(5) Hinterwand

(6) LV-ESD (Endsystolischer
Diameter)



Messungen immer senkrecht zur Hauptachse des Gefäßes, der Kammer oder des Vorhofs durchführen. Die Aortenwurzel wird standardmäßig am Anfang, der linke Vorhof am Ende der Systole gemessen. Senkrechte Anlotungen von parasternal sind bei erwachsenen Menschen häufig nicht möglich, zur besseren Orientierung kann die kurze Achse anstatt der parasternalen langen Achse genommen werden. Eine globale Einschätzung des Herzens aus allen Anlotungen ist notwendig, um Überschätzungen bzw. Unterschätzungen der Dimensionen zu vermeiden. Die traditionellen M-Mode-Messungen von parasternal sind aus dem oben genannten Gründen nicht mehr zu empfehlen.




Normwerte



Werte sind in der Empfehlung zur Quantifizierung der Herzkammern der American Society of Echocardiography zu finden. Siehe: Recommendations for Chamber Quantification, 2005.
Update 2015.


Klappenprothesen - Normwerte

Geschwindigkeiten sind nicht nur vom Durchmesser der Klappenprothesen und Prothesentyp abhängig, sondern auch vom Grad der Hyperdynamie (Schwangere Frauen, Hypertyroidismus, körperliche Belastung, Anämie), Vorhandensein einer signifikanten Protheseninsuffizienz und das sogenannte "too-small-to-fit" Phänomen, eine zu klein gewählte Klappe für die vorhandene anatomische Architektur.

Empfehlung zur Beurteilung der Klappenprothesen mittels 2D- und Dopplerechokardiographie der American Society of Echocardiography (siehe: Recommendations for evaluation of prosthetic valves with echocardiography and Doppler ultrasound, 2009).





Maximale Geschwindigkeit (Vmax) in m/s, Peak-Pressure-Gradient (PPG) und Mean-Pressure-Gradient (MPG) in mmHg. Bileaflet = Doppelflügelprothese, Tilting disk = Kippscheibenprothese, Bio-stented = Bioprothese mit Stent, Caged ball = Käfigkugelprothese, AVP = Prothesen in Aortenposition, MVP = Prothesen in Mitralposition.



[oben]