echobasics
start | news | suche | verfasser | impressum

Echokardiographie 5 Minuten vor dem Start  



Kardiale Funktion und PA-Druck

—Echokardiographische Untersuchungen

—Kardiale Funktion und PA-Druck

Systolische LV-Funktion
Diastolische LV-Funktion
Longitudinale Funktion
RV-Funktion
PA-Druck

—Beispiele pathologischer
Befunde




Der pulmonalarterielle Druck (PA-Druck)



Der systolische PA-Druck (PASP) ist ein Indikator des kardialen hämodynamischen Status und kann mittels Echokardiographie nicht-invasiv und ziemlich genau bestimmt werden. Es gibt jedoch einige Fallstricke, die zur Über- und Unterschätzung in der Beurteilung in Ruhe und unter Belastung führen können.

Der PASP in Ruhe ist auch ein unabhängiger Prädiktor der Prognose und ein Indikator der erhöhten Füllungsdrucke im linken Ventrikel [Lam CS et al. 2009]. Unter Belastung, und bereits bei niedrigen Stufen (bis 125 Watt), darf er bei 10 % der gesunden Menschen unter 60 Jahren über 40 mmHg steigen. Bei Menschen von Familien mit einer genetischen Belastung für pulmonalarteriellen Hypertonie (I/FPAH) kann er in 30 % der gesunden Familienmitglieder auch über 40 mmHg steigen [Grünig E et al. 2009].

Die folgenden drei Animationen zeigen pathophysiologische Aspekte des PA-Druck-Verhaltens.


Was im schlimmsten Fall passieren kann (Lungenödem)


Die LV-Füllungsdrucke steigen schnell und deutlich, wie z.B. bei akutem Auftreten eines Vorhofflimmerns bei bereits vorhandener signifikanter diasto- lischer LV-Dysfunktion. Der Druck am Ende der Diastole im LV steigt, retrograd steigt der Mitteldruck im linken Vorhof und dann in den Pulmonalvenen. Wenn der hydrostatische Druck in den Lungenkapillaren über 25 mmHg steigt, entsteht ein akutes Lungenödem [Lindsey AW & Guyton AC 1959].

Aber der Körper besitzt Sicher- heitsmechanismen, die solch eine Situation verhindern können, so wie wir es in der nächsten Animation sehen werden.

Der Hemo-Weiler Reflex


Um zu verhindern, dass der hydrostatische Kapillardruck über gefährliche Grenzen steigt, entsteht eine reflexartige massive Vasokonstriktion der Pulmonalarteriolen.

Eine experimentelle linksatriale (LA) Hypertonie wurde mittels Ballonkatheter im Bereich der Mitralklappe generiert. Je weiter der Ballon aufgeblasen, desto höher der LA-Druck und folglich auch der PA-Druck.

Die Mechanismen dieser reak- tiven Vasokonstriktion bleiben unbekannt, ihr kann jedoch mittels Stickstoffmonoxid (NO) zumindest teilweise entgegen- gewirkt werden [Hermo-Weiler C et al. 1998]].

Die postkapilläre pulmonale Hypertonie


Chronische Änderungen des pul- monalen Gefäßbettes während anhaltender passiver pulmonaler Hypertonie durch Rückstau führen zum Remodeling der Lungengefäße.

Ein klassisches Beispiel ist das Mitralklappenvitium (Straub H. Zur Dynamik der Klappenfehler des linken Herzens. Deutsches Archiv für klinische Medizin 1917).

Die aktuell häufigste Ursache einer anhaltenden pulmonalen Hypertonie ist die diastolische LV-Dysfunktion, mit oder ohne Vorhandensein einer LV-Hyper- trophie [William P. Thompson & Paul D. White 1936].






Abschätzung des pulmonalarteriellen Drucks (PA-Druck)



Die Bestimmung des PA-Druckes ist ein wichtiger Bestandteil einer korrekt durchgeführten, vollständigen echokardiographischen Untersuchung. Die Abschätzung des systolischen PA-Druckes erfolgt durch die Bestimmung der maximalen Geschwindigkeit der Trikuspidalinsuffizienz. Die modifizierte Bernoulli-Gleichung ermöglicht die Umrechnung der Druckwerte. Zu dem gewonnenen Wert muss der abgeschätzte rechte Vorhofdruck (RAP) addiert werden. Der mittlere (PAMP) sowie der diastolische (PADP) PA-Druck kann mittels Untersuchung der Pulmonalinsuffizienz geschätzt werden.



Systolischer PA-Druck (PASP)

PASP = Gradient der Trikuspidal- insuffizienz + RA-Druck (RAP)

PASP = (Vmax² x 4) + RAP

Normwerte: Ruhe bis 30 mmHg, unter Belastung bis 40 mmHg.

Mittlerer PA-Druck (PAMP)

PAMP = Gradient der Pulmonal- insuffizienz (M)

Normwerte: Ruhe bis 25 mmHg, unter Belastung bis 30 mmHg.

Diastolischer PA-Druck (PADP)

PADP = Gradient der Pulmonal- insuffizienz (D) + RAP

Links: Der geschätzte RA-Druck ist maximal 5 mmHg, wenn die Vena cava inferior bei Inspiration komplett kollabiert.

Rechts: Der RA-Druck kann dann 10, 20, 30 mmHg sein, bei gestauter Vena cava inferior und/oder Vorhandensein einer hochgradigen Trikuspidalinsuf- fizienz. Da die Geschwin- digkeiten dann langsam sind, wäre hier ein Vergleich mit dem PAMP hilfreich.



[oben]